Kleinanleger und Hedgefonds - passt das? 

Weshalb Kleinanleger ihr Geld besser nicht in Hedge Fonds anlegen sollten und welche Fondsart zu empfehlen ist


Fondsvermittler, Vermögensverwalter, Finanzvertriebe und Banken bieten auch privaten Anlegern die Möglichkeit, sich mit relativ kleinen Beiträgen, im Laufe der Zeit, ein breit gestreutes Portfolio aufzubauen. Der Einstieg ist oft schon ab einer Mindesteinstiegssumme von 100 Euro möglich. Als Laie ist es oft nicht leicht, die richtige Entscheidung zu treffen, denn es stehen die unterschiedlichsten Fondsarten zur Auswahl, die nicht alle für den Kleinanleger geeignet sind.


Hedge Fonds sind für Kleinanleger nicht geeignet


Obwohl Hedge Fonds ursprünglich gut aufgestellte Depots absicherten, so erfüllen sie heute einen völlig anderen Zweck, sind wenig transparent und bergen ein unkalkulierbares Risiko in sich. Denn Hedge Fond sind heute höchst spekulativ. Ziel eines Hedge Fonds ist, eine möglichst hohe Rendite in relativ kurzer Zeit zu erreichen. Dabei folgen die Anleger sogenannten Hedge Fonds Strategien, die das gesamte Finanzprodukt-Spektrum und die unterschiedlichsten Anlageformen beinhalten können. Zudem unterliegt das Fondsmanagement keiner bestimmten Regulierung und Kontrolle. Ein Hedge Fonds kann sogar geschlossen werden, beispielsweise, wenn er über einen bestimmten Zeitraum hinweg Verluste einbringt.


Im schlimmsten Fall verliert der Kleinanleger einen Großteil seiner Einlagen, was für einen Kleinanleger den finanziellen Ruin bedeuten kann.      


Kleinanleger sollten besser in wesentlich sichere Mischfonds investieren


Weitere Infos zum Thema finden Sie im E-Book Fonds von Thomas Freud unter www.meinegeldanlage.de


Multi Assetfonds, auch Mischfonds genannt, sind eine relativ sichere Anlegeform, denn ihr Risikoprofil ist ausgewogen. In der Regel bestehen sie aus einer sicheren Rentenanlage und gering spekulativen Aktienanteilen. In Zeiten, in denen die wirtschaftliche Situation angespannt ist, wird der Rentenanteil erhöht, was den Fond stabilisiert und den Anleger vor größeren Verlusten schützt. In Hochzinsphasen wird der Aktienanteil erhöht, wodurch die Rendite gesteigert werden kann. Die Anlage in Mischfonds erfordert Erfahrung und ist eine Kunst für sich. Lassen Sie sich deshalb von einem Experten beraten.